FAQ – Antworten auf Ihre Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Sollten dennoch Unklarheiten bestehen, kontaktieren Sie uns einfach. Bei technischen Problemen wenden Sie sich direkt an das Support Team.

Installation eines Addin in einer Replikationsumgebung:

Installieren Sie in einer Replikationsumgebung unbedingt das AddIn erst auf dem Replikationsserver und  anschließend auf den Replikationsclients.

Gehen Sie dabei wie unter dem Punkt Erstinstallation beschrieben vor.

Bei einer Erstinstallation:

Nach erfolgreichem Download des AddIns z. B. MB 3360 Omega GT XA über Mein ELEKTROMANAGER, entpacken Sie die den komprimierten Ordner und fügen den AddIn-Ordner ein unter:

C:\Program Files (x86)\MEBEDO\ELEKTROMANAGER11\AddIns

Update-Installation oder Aktualisierung eines AddIn:

Entfernen Sie den bestehenden Ordner des AddIns z. B. MB_3360_OmegaXA aus dem Verzeichnis:

C:\Program Files (x86)\MEBEDO\ELEKTROMANAGER11\AddIns

Entpacken Sie nach erfolgreichem Download der unterstützten/aktuellsten Version des AddIn über Mein ELEKTROMANAGER und fügen diesen unter dem oben genannten Verzeichnis ein.

 

Sie haben ein Messgerät per AddIn eingebunden?

Dann können Sie in der Software prüfen, ob der Sicherheits- bzw. Funktionstester korrekt an der vorhandenen Schnittstelle angeschlossen ist. 
Sollte die Prüfmittelerkennung nicht bei Programmstart ausgeführt werden, können Sie diese auch im Hauptdialog unter „Extras“ erneut starten.

Ob Ihr Gerät für die Ansteuerung im ELEKTROMANAGER geeignet ist können Sie unter „AddIns“ überprüfen.

Wenn wir neue Versionen einführen, erweitern wir oft die Datenbank und fügen neue Felder hinzu. Deshalb ist es bei der Einführung einer neuen Version meist notwendig, Ihre bestehende Datenbank in eine neue Datenbank-Version zu überführen. Ob das nötig ist, erfahren Sie durch eine Meldung, wenn Sie Ihre Datenbank-Datei öffnen wollen. Das Prozedere ist ganz einfach:

  • Stellen Sie sicher, dass alle Anwendungen des ELEKTROMANAGERs geschlossen sind.
  • Starten Sie den DB-Konverter über: Start --> Alle Programme --> ELEKTROMANAGER --> DB-Konverter
  • Als Quelle weisen Sie Ihre aktuelle Datenbank zu. Wenn Sie nicht genau wissen, wo diese abliegt: 

Im Hauptdialog des ELEKTROMANAGERs können Sie unter „Extras --> Datenbank“ einsehen, welche Sie zuletzt genutzt haben. 

  • Als Ziel wählen Sie eine leere Datenbank-Datei aus. Diese wird bei der Installation der neuen Version automatisch erstellt. Sie finden diese i.d.R. im Datenverzeichnis (im „DB“ Ordner) der neuen Version. Die genaue Dateibezeichnung lautet „Datenbank_Leer.FDB“. Tipp: Kopieren Sie die Datenbank und benennen Sie sie um. Dadurch können Sie im Zweifelsfall jederzeit auf die „Datenbank_Leer.FDB“ zurückgreifen.
  • Zur Vereinfachung können Sie sowohl Quell- als auch Zieldatei auf den Desktop kopieren und per Drag&Drop ins Fenster ziehen. Wichtig: Auch hier muss der ELEKTROMANAGER vorher komplett geschlossen sein. Sonst können Dateien beim Kopieren beschädigt werden oder verloren gehen.
  • Starten Sie nun die Konvertierung. Dieses Prozedere kann – je nach Größe der Datenbank – einige Zeit in Anspruch nehmen. Bei erfolgreicher Konvertierung erhalten Sie anschließend eine Meldung.
  • Um nun mit Ihren Daten weiterzuarbeiten, wählen Sie einfach die konvertierte (Ziel-) Datenbank-Datei im Login Fenster der neuen ELEKTROMANAGER Version aus.
  • Bitte Vergessen Sie bitte nicht, dass dies auch mit der „Admin_DB.FDB“, für die Benutzerrechte, durchgeführt werden muss.

Sollten Fehler auftreten, schließen Sie alle Programme und führen Sie die Schritte erneut durch. Falls es weiterhin zu keinem Erfolg führt, kontaktieren Sie unseren Support. 
 

Bevor Sie den ELEKTROMANAGER im Netzwerk einsetzen, müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen.
 

Server:

  • Sie benötigen die aktuell unterstützte Version des DBMS (Datenbankmanagementsystems) Firebird. Dieses wird mit dem ELEKTROMANAGER mitinstalliert.
  • Der TCP-Port 3050 muss auf dem Server eingehend erreichbar sein.
  • Die Datenbankdateien müssen auf dem Server gespeichert werden. Netzlaufwerke werden nicht unterstützt.
  • Die richtigen Zugriffsrechte sind wichtig. Der Ordner mit den Datenbankdateien muss so eingestellt werden, dass man mit Systemrechten darauf zugreifen kann (da Firebird Zugriff benötigt).
  • Der Server muss über FQDN oder IP-Adresse erreichbar sein.

 

Client:

  • Sie müssen den ELEKTROMANAGER auf Ihrem PC installiert haben.
  • Wenn Sie keinen Zugriff auf die ADMIN-Datenbank haben, erscheint eine Fehlermeldung und anschließend ein Login-Fenster. Dort nehmen Sie folgende Einstellungen vor:
    • Netzwerkprotokoll: TCP/IP
    • Datenbank: Pfad zur ADMIN-Datenbank, z. B. fileserver:D:\DB\ADMIN-DB.FDB. Der Pfad muss dabei so eingegeben werden, wie er lokal vom Server einzusehen ist. 
    • Tragen Sie Benutzername, Passwort sowie ggfs. Rolle ein
  • Anschließend müssen Sie sich in Ihre eigene Datenbank einloggen, wozu ein neuer Login-Dialog erscheint. Er erscheint nur, wenn Sie erfolgreich auf die ADMIN-Datenbank zugegriffen haben. Dieser unterscheidet sich vom ADMIN-Login dadurch, dass hier nicht Ihr Benutzername, sowie Passwort abgefragt werden.
    • Wählen Sie bei Netzwerkprotokoll: TCP/IP
    • Setzen Sie bei Datenbank Ihre Datenbank auf dem Server ein, z. B. fileserver:D:\DB\Datenbank.FDB

 

Wichtige Hinweise:

  • Führen Sie grundsätzlich eine Datensicherung durch und überprüfen Sie diese. 
  • Wenn Sie bei einem Login-Dialog nicht weiterwissen, klicken Sie einfach auf „Hilfe“.
  • Nehmen Sie die Server-Datenbank unbedingt in den Sicherheitszyklus des Servers auf. Dies setzen Sie entweder auf Dateiebene oder mit Tools wie DB_Backup bzw. gbak oder nbackup um. 
  • Nutzen Sie für wichtige Datenbanken eine einheitliche Benennung, z. B. Ihren Firmennamen und die ELEKTROMANAGER-Versionsnummer: Datenbank_Schmidt_11F01.
  • Legen Sie immer auch unsere Beispiel-Datenbank „Beispieldatenbank.FDB“ auf dem Server ab. So haben Sie diese immer zur Hand für Schulungen oder Tests.
  • Wenn Sie die „ADMIN_DB.FDB“ nutzen, können Sie umfangreiche Zugriffsrechte an einzelne Nutzer vergeben. Dies ist besonders dann empfehlenswert, wenn die Prüfberichte mit maschineller Vorhaltung versehen werden und keine persönliche Unterschrift erfolgt. 
  • Vergessen Sie bitte nicht, Ihre Daten regelmäßig zu sichern!
     

 

Klicken Sie im ELEKTROMANAGER unter „Daten“ auf „Berichtsvorlagen-Manager“. Dort wählen Sie die jeweilige Berichtsvorlage aus, sodass Sie in der Ansicht blau hinterlegt ist. Klicken Sie nun auf „Logo“, um das Logo auszutauschen. Dies ist eine lokale Einstellung und muss ggf. allen Rechnern einzeln eingestellt werden.

Manchmal wird es vorkommen, dass Sie im ELEKTROMANAGER ein Arbeitsmittel einer Transpondernummer bereits zugeteilt haben. Wenn Sie diese Transpondernummer nun anderweitig vergeben wollen, arbeiten Sie einfach mit einer „Dummy-Nummer“. Dafür gehen Sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie den Datensatz. Es ist wichtig, dass die Arbeitsmittel vorher nach Kunden gefiltert wurden.
  • Klicken Sie auf den Arbeitsmittel-Datensatz, dessen Transpondernummer neu vergeben werden soll. Ob Sie ihn ausgewählt haben, sehen Sie daran, dass der Datensatzanzeiger (ein schwarzes Dreieck) auf die korrekte Spalte zeigt. 
  • Öffnen Sie den „Suchassistent“ und stellen Sie ihn auf „Transponder-Nr.“. Dort tragen Sie nun Ihre „Dummy-Nr.“ ein. Wie sie diese genau benennen, ist Ihnen überlassen. Es sollte nur einfach eine fortlaufende Nummer sein. Sie können z. B. Ihren Firmennamen mit einer vierstelligen Nummer versehen, also Schmidt0001, Schmidt0002 usw. Oder Sie nehmen einfach Dummy0001, damit klar wird, dass es sich um einen Platzhalter handelt.
  • Wenn die gewählte „Dummy-Nr.“ noch nicht vergeben ist, erscheint nach Bestätigung ein Textfenster, in dem steht: „Es wurde kein Arbeitsmittel mit der angegebenen Transponder-/Tagnummer in der Ansicht gefunden. Soll die Suche ohne Filter wiederholt werden?“ Klicken Sie einfach auf „Ja“.
  • Wählen Sie im anschließenden Dialog „Vorhandenes Gerät verwenden“ und klicken Sie auf „OK“. 
  • Anschließend öffnet sich die Arbeitsmitteltabelle im Auswahlmodus. Hier wählen Sie in der Tabelle das ursprünglich selektierte Arbeitsmittel aus, dessen Transpondernummer freigegeben werden soll. Nutzen Sie dafür den Doppelklick.
  • Es öffnet sich ein „Bestätigungs-Dialog“, den Sie einfach mit „Ja“ bestätigen. Nun ist die Dummy-Nr. als Transponder-Nr. hinterlegt.
  • Die ursprüngliche Transponder-Nr. ist nun freigeworden und kann einfach einem anderen Arbeitsmittel zugeordnet werden.
     

Hinweis: Die Benutzerrechteverwaltung verwaltet den Login in ELEKTROMANAGER als auch in die AdminDB. Daher ist im Auslieferungszustand der Software das Kennwort des Benutzers „ADMIN“ leer gelassen, damit sich der Key-User (Hauptverantwortliche im Unternehmen für ELEKTROMANAGER) für das Einrichten der Benutzer in die Benutzerverwaltung erstmalig einloggen kann.
Es erfolgt beim erstmaligen Login in die Benutzerverwaltung keine Benutzerabfrage. Der Key-User hat nach erstmaligen Login ein Kennwort für den Benutzer „ADMIN“ zu vergeben, damit nach Inbetriebnahme von ELEKTROMANAGER der Zugang zur Benutzerverwaltung für nicht berechtigte User verhindert wird!
Wir verstehen unter dem Benutzer „ADMIN“ nicht den Systemadministrator ihres Unternehmens, welcher die Software einrichtet, sondern den im eigentlichen Sinne ELEKTROMANAGER-Verantwortlichen ihres Unternehmens, welcher für die Software zuständig ist und am meisten mit der Software arbeitet. Hierbei ist des Weiteren zu beachten, dass ab ELEKTROMANAGER 11 die Benutzer-Gruppe „SYSDBA“ in „ADMIN“ umbenannt wurde!

 

Die Benutzerverwaltung des DB-Admin dient dazu, die Rechte für einzelne Benutzer und Benutzergruppen festzulegen. Diese Daten werden in einer eigenen Datenbank (ADMIN_DB.FDB) hinterlegt und sind somit unabhängig von der Nutzdatenbank. Wenn Sie Benutzerrechte anlegen und danach die Anwendung neu starten, wird ab diesem Moment ein Benutzername und Passwort zum Login verlangt.

Um diese Daten zu bearbeiten, müssen Sie zuerst die Datenbank mit den Benutzerrechten öffnen. Das machen Sie über das mitgelieferte Tool „DB-Admin“. Sie finden diese Anwendung unter „Start à Alle Programme à ELEKTROMANAGER à DB-Admin“

  • Öffnen Sie das Programm und nutzen Sie „Login Admin-DB“, um den Login-Dialog zu starten.
  • Stellen Sie die Verbindung zur Datenbank mit den Benutzerrechten her. Dazu stellen Sie das Netzwerkprotokoll auf „Lokal“ und wählen die „ADMIN_DB“ als Datenbank aus.
  • Nun gelangen Sie wieder zurück auf den vorherigen Bildschirm, wo die „Benutzerverwaltung“ aktiviert wurde. Klicken Sie einfach drauf.
  • In der Benutzerverwaltung ist standardmäßig der Nutzer „SYSDBA“ bzw. „Admin“ eingetragen. Erstellen Sie nun weitere Benutzer. Dazu klicken Sie auf den Reiter „Gruppen“.
  • Vorab befinden sich dort die Gruppen „Admin“, „Prüfer (Remote)“ und „Benutzer (Datenimport)“, die voreingestellte Rechte beinhalten. Um eine eigene Gruppe mit eigenen Rechten zu erstellen, klicken Sie auf den „+“ Button und tragen Sie einen eindeutigen Gruppennamen ein.
  • Anschließend bestätigen Sie diese neue Gruppe mit dem Häkchen – nicht mit OK. Um nun die Rechte zu konfigurieren, klicken Sie auf den Reiter „Rechte“.
  • Dort wählen Sie ihre Gruppe aus. Im rechten Drop-Down-Menü suchen Sie sich den passenden Punkt aus. Anschließend können Sie die jeweiligen Rechte auf „Ja“ oder „Nein“ stellen. Halten Sie sich einfach an folgende Regel: Werden die Rechte für die Ausführung der jeweiligen Aufgabe nicht benötigt, sollten sie entzogen werden.
  • Anschließend klicken Sie wieder auf den Reiter „Benutzer“. Dort können Sie nun einen neuen Benutzer erstellen und ihm Ihre Gruppe zuweisen. Anschließend bestätigen Sie diesen Schritt wieder per Häkchen.
    • Tragen Sie unbedingt Benutzernamen und Passwort ein, diese sind für den Login beim ELEKTROMANAGER notwendig.
    • Vorname und Name finden sich im Prüfbericht als Prüfernamen wieder und sollten ebenfalls ausgefüllt werden.
  • Sind Sie fertig? Dann klicken Sie einfach auf „OK“. Wenn Sie nun den ELEKTROMANAGER starten, verlangt er für den Login einen Benutzernamen und ein Kennwort. Nur so erhalten Sie Zugriff auf die Datenbank.

Bedenken Sie unbedingt, dass Ihre Daten vom Datenbankserver (bei uns für gewöhnlich Firebird) verarbeitet werden. Deshalb dürfen Sie zur Ablage keine relativen Pfade oder Netzwerklaufwerke angeben. Diese sind dem Datenbankserver nicht bekannt.

Nutzen Sie also unbedingt immer den vollständigen absoluten Pfad aus der Sicht des Datenbankservers. So legen Sie Ihre Datenbank korrekt ab.
 

Erreichen des Schutzstatus 7 per Import

Das Erreichen des Schutzstatus 7 per Import ist mit folgenden "Prüfmitteln" möglich:

  • Unterstützte "Prüfmittel" des Secutest S4 AddIns
  • Unterstützte "Prüfmittel" des MB_3360 AddIns

Den Schutzstatus per Import erreichen Sie, indem Sie folgende Anleitung beachten:

Ein Benutzer wird in der „Benutzerverwaltung“ über das Tool DB-Admin angelegt. Hierzu muss die Benutzergruppe z.B. „Benutzer (Datenimport)“ (rot markiert) ausgewählt-, ein Benutzername  z. B. „Max Mustermann“ vergeben- und mit Bestätigung des Hakens angelegt werden.

Im „Prüfmittel“ muss der Name aus der Anmeldung im ELEKTROMANAGER als Prüfer hinterlegt werden.

Für das  SECUTEST ist der Prüfer Max Mustermann auf dem „Prüfmittel“ hinterlegt und angemeldet. Zusätzlich müssen die Spalten Vorname „Max“ und Nachname „Mustermann“ (grün markiert) in der „Benutzerverwaltung“ identisch zum Benutzernamen (rot markiert) sein.

Für das Metrel Omega MB 3360 ist der auf dem „Prüfmittel“ angemeldete Prüfer identisch zum „Benutzernamen“ (rot markiert) in der „Benutzerverwaltung“ z. B. „Max Mustermann“.

Anschließend werden die Nutzerrechte im Reiter „Rechte“ festgelegt. In den Dropdown Menüs wählen Sie Global und Prüfen, rot markiert und legen die Rechte des Nutzers, grün markiert fest.

Im ELEKTROMANAGER müssen folgende Einstellungen, rot markiert, im Hauptdialog über Extras ► Optionen gewählt werden.

 

 

Erreichen des Schutzstatus 7 per Remoteprüfung

Das Erreichen des Schutzstatus 7 per Remoteprüfung ist mit allen durch den ELEKTROMANAGER ansteuerbaren Prüfmitteln möglich. Ob Ihr Prüfmittel für die Ansteuerung durch den ELEKTROMANAGER geeignet ist können sie hier „Link zu den AddIns“ erfahren.

Den Schutzstatus 7 per Remoteprüfung erreichen Sie, indem Sie folgende Anleitung beachten:

Ein Benutzer wird in der „Benutzerverwaltung“ über das Tool DB-Admin angelegt. Hierzu ist die Benutzergruppe z. B. „Prüfer (Remote)“ (rot markiert) auszuwählen, ein Benutzername  z. B. „Max Mustermann“ und ein Passwort zu vergeben und letztendlich mit Bestätigung des Hakens anzulegen.

Anschließend werden die Nutzerrechte im Reiter „Rechte“ festgelegt. In den Dropdown Menüs wählen Sie Global und Prüfen, rot markiert und legen die Rechte des Nutzers, grün markiert fest.

Im ELEKTROMANAGER müssen folgende Einstellungen, rot markiert, im Hauptdialog über Extras ► Optionen gewählt werden.

Nachdem die Prüfung durchgeführt wurde, werden die Prüfberichte mit dem Schutzstatus 2 angelegt (lila Schloss offen) und Daten wie z. B. Abteilung, Standort oder Kostenstelle können noch bearbeitet werden und nach eventuellen Änderungen mit in den Prüfbericht übernommen werden. Um den Schutzstatus 7 (grünes Schloss geschlossen) zu erreichen wechseln sie über Tabellen -> Tabelle der Prüfberichte oder alternativ über „Umsch + Strg + B“ in die Tabelle der Prüfberichte, filtern die zuvor erstellten Prüfberichte und gehen über Daten -> „Fehlende Momentaufnahme einfügen“ und „Alle Prüfberichte schützen“, im Anschluss haben alle Prüfberichte den Schutzstatus 7.

Jetzt anfragen
02630 95671-30